DE EN IT RU
Baden bei Wien

Klima-Tipps

Klimaschutz ist eine Materie, die alle betrifft. Jede und jeder kann mit einfachen Mitteln dazu beitragen, dass Klimaschutz nicht nur ein Schlagwort bleibt. In vielen Fällen kann durch Klimaschutz sogar Geld gespart werden.


WOHNEN

Goodbye Stand-By:

Viele Geräte sind heimliche Energieverbraucher. Bis zu 10% Ihres jährlichen Stromverbrauchs entstehen durchschnittlich durch Stand-by-Betrieb von Elektrogeräten (440 Kilowattstunden). Durch vollständiges Abschalten ergibt sich eine CO2-Einsparung von 150 kg bzw. ein Gewinn von 64 Euro pro Jahr. Österreichweit gesehen kommen durch den Stand-By-Betrieb in Haushalten immerhin jährlich etwa 400 000 t leicht vermeidbare CO2 -Emissionen zusammen

Steigen Sie um auf Ökostrom:

Der Durchschnittshaushalt spart ca. 1500 kg CO2 durch einen Umstieg auf Ökostrom. Auf www.e-control.at können Sie sich über die verschiedenen Stromanbieter in Österreich informieren.

Achten Sie beim Neukauf von Elektrogeräten auf A-Klasse!

Die energiesparendsten Elektrogeräte brauchen oft nur halb so viel Strom wie der Durchschnitt. Energiesparende Elektrogeräte erkennt man am Energielabel: A ist gut, G ist ganz schlecht. Die besten Geräte findet man unter www.topprodukte.at. Experten schätzen das Sparpotenzial des österreichischen Durchschnittshaushalts auf 200 kg CO2, wenn alle Geräte ausschließlich Energieklasse A sind.

Verwenden Sie vermehrt Energiesparlampen!

Rund 8% Ihres jährlichen Stromverbrauchs entstehen durch die Wohnungsbeleuchtung. Ersetzen Sie 5 herkömmliche Glühlampen (60 W) in Ihrer Wohnung durch Sparlampen und sparen Sie damit pro Jahr 150 kg CO2 und ca. 40 Euro.

Wohntemperatur ein Jahr lang minus 1°:

Eine Absenkung der durchschnittlichen Raumtemperatur um 1°Celsius (z.B. von 21°Celsius auf 20°Celsius) reduziert Ihre Heizkosten um 6%. Der Durchschnittshaushalt in Österreich spart durch diese Maßnahme 120 kg CO2.

Schalten Sie in der Heizsaison Ihren Thermostat nachts auf 13-15 °C herunter!

In Europa werden ca. 14% aller Treibhausgase durch Heizungen verursacht. Außerdem macht das Heizen 70% des Energieverbrauchs eines Haushaltes aus. Wenn Sie diesen Tipp nur einmal pro Woche umsetzen, sparen Sie bereits 70-150 Euro pro Jahr. Im EU-Durchschnitt senkt diese Maßnahme den CO2-Ausstoß um 83 kg.

Heizen Sie keine Räume, die nicht genutzt werden!

Im EU-Durchschnitt spart diese Maßnahme 60-140 Euro und senkt den CO2 Ausstoß um 75 kg.

Schließen Sie die Türen der beheizten Räume:

So vermeiden Sie, dass Wärme verloren geht! Im EU-Durchschnitt spart diese Maßnahme 50-100 Euro und senkt den CO2 Ausstoß um 54 kg.

Ziehen Sie in beheizten Räumen nachts die Vorhänge zu!

Fenster sind für einen hohen Anteil an Wärmeverlust verantwortlich: wenn Ihre Fenster nur einfach verglast sind, verlieren sie 2x so viel Wärme, wie bei einer doppelten Fensterverglasung. Zugezogene Vorhänge isolieren den Raum besser und halten die Kälte aus möglichen undichten Stellen im Fenster und in der Wand zurück. Dieser Tipp spart im EU-Durchschnitt 40-80 Euro und senkt den CO2- Ausstoß um 45 kg pro Jahr.

Duschen Sie, statt ein Bad zu nehmen!

Für ein Vollbad in einer kleinen Badewanne brauchen Sie ca. 120 Liter Wasser, in einer großen Wanne ca. 180 Liter. Für fünf Minuten duschen verbrauchen Sie nur die halbe Wassermenge (ca. 60 Liter). Und Sie sparen 50 Euro (Gas- Warmwasseraufbereitung) bis 150 Euro (Elektroboiler), wenn Sie ein Jahr lang duschen anstatt zu baden. Im EU-Durchschnitt senkt diese Maßnahme den CO2-
Ausstoß um 68 kg.

Verwenden Sie einen Sparduschkopf!

Durch die Verwendung eines Sparduschkopfes (trotz geringerer Wassermenge - kräftiger Wasserstrahl) brauchen Sie nur halb so viel Wasser (5-9 Liter pro Minute) und sparen ungefähr 6% Energie. Im EU-Durchschnitt senkt diese Maßnahme den CO2 Ausstoß um 34 kg.

Schalten Sie das Licht in Räumen aus, in denen sich niemand befindet!

Rund 8-10% des gesamten Stromverbrauchs macht allein die Beleuchtung aus. Wenn Sie zum Beispiel jeden Tag 4 Stunden weniger fünf 60-W-Glühbirnen eingeschaltet haben, dann senkt der EU-Durchschnittshaushalt damit seinen CO2- Ausstoß um 270 kg pro Jahr.

Schalten Sie Ihre Waschmaschine nur ein, wenn sie voll ist!

Ausgangspunkt ist eine europäische Standardwaschmaschine mit einem Energieverbrauch von 1,24 kWh, mit der ca. 240 Waschgänge pro Jahr durchgeführt werden. Durchschnittlich ist aber bei 50% dieser Waschgänge die Maschine nur zur Hälfte gefüllt. Im EU-Durchschnitt senkt diese Maßnahme den CO2 Ausstoß um 55 kg.

Waschen Sie Ihre Wäsche mit möglichst niedriger Temperatur!

Wenn Sie konsequent statt mit 90°C mit 60°C waschen, sparen Sie pro Jahr ca. 25 kWh. Ebenfalls zum Klimaschutz beitragen können Sie, wenn Sie statt mit 60°C mit 40°C waschen. Im EU-Durchschnitt senkt diese Maßnahme den CO2-Ausstoß um 16 kg.

Kochen Sie mit dem Deckel auf dem Topf!

Wenn Sie ohne Deckel auf Topf oder Pfanne Ihre Mahlzeiten zubereiten, verbrauchen Sie 3x so viel Energie, weil die Kochzeit länger ist. Mit dem Deckel auf dem Topf oder auf der Pfanne sparen Sie 20-35 Euro pro Jahr (Elektroherd) und 8-13 Euro pro Jahr (Gasherd). Und Sie können schneller Ihr Essen genießen. Im EU-Durchschnitt senkt diese Maßnahme den CO2 Ausstoß um 11 kg.

Mobilität

1x Österreich-Urlaub statt Tropen oder Mittelmeer:

Ein Flug von Wien nach Mallorca verursacht 1.300 kg CO2, ein Flug nach Thailand sogar schon 3.300 kg. Versuchen Sie jährlich 4 Stunden weniger mit dem Flugzeug zu fliegen. Damit können Sie Ihre jährliche Flugdistanz um 2.500 km senken und Ihre CO2-Bilanz um 500 kg pro Jahr reduzieren.

Ein Jahr lang zu zweit zur Arbeit:

Nehmen Sie jemanden mit, der/die denselben Weg ebenfalls mit dem eigenen Auto fahren würde. Generell gilt: Wenn Sie jährlich 2000 km Berufsweg zu zweit statt alleine fahren, sparen Sie 300kg CO2. Wenn Sie sich außerdem die Benzinrechnung teilen, dann sparen Sie zusätzlich 80 Euro pro Jahr.

Nutzen Sie in Ihrer Freizeit vermehrt die Bahn!

Der Klimarechner geht davon aus, dass wir ÖsterreicherInnen in unserer Freizeit übers Jahr durchschnittlich rund 4.500 km mit dem PKW fahren. Wenn es Ihnen gelingt, ein Viertel davon (1000 km) durch Bahn, Straßenbahn oder Bus zu ersetzen, sparen Sie jährlich 150 kg CO2 .

Ein Jahr lang etwas gemächlicher Autofahren:

Starten Sie Ihr Auto, ohne das Gaspedal ganz durchzudrücken, schalten Sie möglichst schnell in den höheren Gang und schalten Sie den Motor bei längerem Stillstand ab. Durch dieses Fahrverhalten können Sie ihren Kraftstoffverbrauch und somit Ihre Benzinkosten um rund 10% senken. Das spart im Durchschnitt 150 kg CO2.

Lassen Sie das Auto bei Fahrten unter 5 Kilometern in der Garage!

Strecken unter 5 km könnten Sie in vielen Fällen auch gut mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen. Bei der Verbrennung von einem Liter Kraftstoff durch den Motor des Autos werden durchschnittlich 2,5 kg CO2 ausgestoßen. Nach circa 100 km zu Fuß oder mit dem Fahrrad haben Sie mindestens 12 Euro gespart. Das senkt den CO2 Ausstoß pro 100 km um 20 kg.

Fahren Sie auf der Autobahn nur 100 km/h!

Bei Geschwindigkeiten über 100 km/h ist das Tempo ein entscheidender Faktor für den Kraftstoffverbrauch. Bei Tempo 100 gibt Ihr Auto ca. 35 kg CO2/100 km ab, während es bei z.B. bei 120 km/h schon 20% mehr sind, also ungefähr 42 kg. Der EU-Richtwert für diese Maßnahme beträgt 42 kg.

Verzichten Sie im Auto möglichst auf den Gebrauch der Klimaanlage!

Schalten Sie Ihre Klimaanlage nicht automatisch ein, denn sie erhöht ihren Kraftstoffverbrauch um 5-15%. Wenn Sie diesen Tipp umsetzen, sparen Sie 0,5 bis 1 Euro auf 100 km. Im EU-Durchschnitt senkt diese Maßnahme den CO2-Ausstoß um 6 kg.

Überprüfen Sie regelmäßig den Reifendruck Ihres Autos!

Ein zu geringer Druck in Ihren Autoreifen erhöht den Verbrauch: Dieser nimmt um 5% zu, wenn der Reifendruck um 0,5 bar zu niedrig ist. Wenn Sie mit dem richtigen Reifendruck unterwegs sind, sparen Sie 20-30 Cent auf 100 km. Im EU-Durchschnitt senkt diese Maßnahme den CO2-Ausstoß um 74 kg.

Essen

Essen Sie 1x mehr Gemüse pro Woche!

Aufgrund all der Düngemittel, die für die Herstellung von Futter und Tiernahrung notwendig sind, wird bei der Produktion von Fleisch eine bedeutende Menge an CO2 freigesetzt. Der Verzicht auf eine Portion Fleisch pro Woche spart übers Jahr rund 100 kg CO2.

Saisongemüse statt Gemüse aus dem Gewächshaus:

Saisongemüse zu essen ist besser für die Umwelt, weil für den Anbau in künstlichen Ökosystemen oder Gewächshäusern enorme Mengen an Energie zur Aufrechterhaltung der Temperaturen notwendig sind. Der EU-Durchschnittswert für diese Maßnahme beträgt 15kg.

Essen Sie Frischgemüse statt Tiefgefrorenes!

Die Konservierung von tiefgekühltem Gemüse und Obst verbraucht enorm viel Energie, sowohl während des Transports, im Supermarkt und zu Hause. Die Energiebilanz für ein Kilo gefrorenes Gemüse ist doppelt so hoch, wie für ein Kilo frisches Gemüse. Der EU-Durchschnittswert für diese Maßnahme beträgt 8 kg.

Essen Sie Gemüse aus lokaler Produktion statt aus dem Ausland!


Beim Transport der Produkte per Flugzeug wird ca. 1700mal so viel CO2 verbraucht, wie bei einem LKW-Transport über 50 Kilometer. Außerdem verbraucht die lokale Produktion weniger Energie für die Lagerung (z.B. Kühlung im Flugzeug über größeren Zeitraum) und muss während des kürzeren Transportweges nicht künstlich frisch gehalten werden (weniger Aufwand für die Konservierung). Alleine der Verzicht auf 3 kg eingeflogene Erdbeeren und 4 kg Trauben aus Übersee erspart 140 kg CO2 pro Jahr.

Konsum

Ein Jahr lang noch bewusster einkaufen:

Die Herstellung jeden Gutes kostet Energie und verursacht Treibhausgase, genauso wie sein Transport, Vertrieb und seine Entsorgung. Achten Sie deshalb beim Einkauf noch stärker auf Langlebigkeit, Gütesiegel und lassen Sie Geräte eher reparieren, als Sie neu zu kaufen. Schenken Sie Ihren Gegenständen ein „zweites Leben", indem Sie nicht mehr benötigte Dinge an Freunde, Hilfsorganisationen etc. weitergeben, statt Sie in den Müll zu werfen. Experten schätzen die dadurch erzielbare CO2-Einsparung durchschnittlich auf 200 kg pro Jahr.

Recycling, so oft es geht!

Recycling von Metallen - z.B. einer Aludose - spart 90% der Energie, die für deren Herstellung aufgewendet wurde. Wenn Sie nur eine Aluminium Dose recyceln, spart das dieselbe Energiemenge, die eine Energiesparlampe verbraucht, wenn sie 140 Stunden brennt.

Bevorzugen Sie regionale Produkte nicht nur bei Lebensmitteln!

Die Bevorzugung regionaler Produkte ist nicht nur für den Lebensmittelbereich wichtig! Generell gilt, dass der Transport von Gütern enorme Mengen an CO2 verursacht. Durch den LKW-Verkehr in Österreich entstehen pro Jahr ca. 10 Millionen Tonnen CO2. Das sind 1.234 Kilogramm pro Person. Achten Sie beim Einkauf so oft es geht auf regionale Nähe, und nutzen Sie bei weiteren Strecken die Paketdienste der Bahn und anderer professioneller Zusteller statt einem eigenen Auto.

Quelle: www.climatetrackers.net

Veranstaltungen

Datum



Suchbegriff (optional)
Suchbergriff (optional)

Videos aus Baden

zu den Videos aus Bden
zu den Videos

Kontakt

Abteilung 'Klima- und Energiereferat '
Hauptplatz 1
2500 Baden
02252/86 800-233
energiereferat@baden.gv.at

Schriftgröße:

Kleiner - 100% - Größer