DE EN IT RU
Baden bei Wien

Maßnahmen zur Verhinderung der Einschleppung der Geflügelpest

Geflügelpestrisikoverordnung

Aus aktuellem Anlass und in Ergänzung der Erlässe der Bezirkshauptmannschaft Baden vom 24. Oktober 2005,
Zl. BNL3-S-0513/6, 16. Dezember 2005, Zl. BNL3-S-0513/12, und 29. Dezember 2005, Zl. BNL3-S-0513/15, ergehen folgende Informationen:

Rechtliches:

Am 16.02.2006 trat die Verordnung II 68/2006 in Kraft.
In Verbindung mit der Verordnung II 427/2005 gilt daher beim Auffinden von totem Wassergeflügel im Anhang A Gebiet, das sind im Verwaltungsbezirk Baden die Katastralgemeinden
Schönau/Triesting in der Gemeinde Schönau/Triesting und Leobersdorf in der Gemeinde Leobersdorf:

1) Meldepflicht vom Auffinden von totem Wassergeflügel an die Bezirkshauptmannschaft Baden

2) Untersuchungspflicht des toten Wassergeflügels in einem Referenzlabor

3) Stallpflicht alle als Haustiere gehaltenen Vögel sind dauerhaft in Stallungen oder jedenfalls in geschlossenen Haltungsvorrichtungen, die zumindest oben abgedeckt sind, so zu halten, dass der Kontakt zu Wildvögeln und deren Kot bestmöglich hintangehalten wird und zu wildlebenden Wasservögeln jedenfalls ausgeschlossen ist.

4) Jagdverbot auf Wildvögel Außerhalb des Anhang A Gebietes, somit im sonstigen Teil des Verwaltungsbezirkes Baden gelten keine zusätzlichen Haltungsmaßnahmen. Aufgefundene tote Wasservögel können gemeldet und können auch zur Untersuchung gebracht werden.

Allgemeines:

Ergeht gleich lautend an alle

1. Gemeinden im Verwaltungsbezirk Baden mit dem Ersuchen, gegenständliches Schreiben an der Amtstafel bis auf Weiteres anzuschlagen

2. Polizeiinspektionen im Verwaltungsbezirk Baden und die Stadtpolizei Baden

3. Bezirksbauernkammer Baden

4. Herrn BJM Ing. Rudolf KONRAD, A-2540 Bad Vöslau, Hauptstraße 75

5. Herrn Helmut BENCZE, Obmann der Kleintierzüchter für NÖ,
A-2540 Bad Vöslau, Lindenberggase 8

Für den Bezirkshauptmann
Mag. Grabner - Fritz

Weitere Informationen

über die Geflügelpest können auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen unter der Internetadresse: http://www.bmgf.gv.at/

Telefonische Informationen können über die INFO-HOTLINE der AGES unter der Nummer 05 0555 666 eingeholt werden.

Bürgerservice-Telefon
02742-9005-9005
In Verwaltungsfragen für Sie da: Montag-Freitag 07:00 - 19:00 und natürlich auch am Samstag
07:00 - 14:00 Uhr

Veranstaltungen

Datum



Suchbegriff (optional)
Suchbergriff (optional)

Videos aus Baden

zu den Videos aus Bden
zu den Videos

Kontakt

Abteilung 'Bürgerservice'
Rathaus, Hauptplatz 1
2500 Baden
02252/86 800-700
buergerservice@baden.gv.at

Schriftgröße:

Kleiner - 100% - Größer